Häufig gestellte Fragen

 
 

Was ist Corporate Identity?

Corporate Identity ist ein Instrument um die Persönlichkeit und die Wahrnehmung eines Unternehmens, aus ganzheitlicher Betrachtungsweise zu erfassen und bewusst zu steuern. Die Persönlichkeit von Unternehmen hat bekanntlich sehr viel gemeinsam mit der Persönlichkeit von Menschen und lässt sich daher auch nur auf Berücksichtigung der Identität verändern. Das klassische Modell von Birkigt/Stadler/Funck wird seit über 30 Jahren praktiziert und bildet in Kombination mit modernen Methoden bis heute noch eine gute Basis. Da die strategische Selbstdarstellung (nach Innen und Außen) von einem Unternehmen dynamisch und flexibel sein sollte, betreuen und beraten wir Unternehmen über den Designprozess hinaus. Unser Ziel ist es, die Übertragung der Unternehmenspersönlichkeit auf alle Handlungsebenen lebendig werden zu lassen.

 

Warum soll ich für eine Schrift Geld bezahlen?

Ganz einfach, die Entwicklung einer Schrift ist sehr viel Arbeit und auch Schriftgestalter und Typografen müssen schließlich von irgendetwas leben. Um eine gute Schrift zu entwickeln und diese für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen sind mehrere hundert Stunden harte Arbeit nötig und bedürfen sehr viel Feingefühl und gestalterisches Talent. Jedoch lohnt sich die Investition in eine eigenständige und charakteristische Schrift, da diese ein maßgebliches Gestaltungselement sein kann und dem Layout einen eigenen Stil verleiht. Ferner kann man mit einer Schrift den gesamten Auftritt eines Unternehmens prägen und den Wiedererkennungswert steigern. Gute Beispiele dafür sind u. a. Mercedes Benz, Siemens, Allianz oder Beiersdorf.

 

Was ist eigentlich SEO?

Die Abkürzung SEO steht für die englischen Worte „Search Engine Optimization“ was soviel heißt wie Suchmaschinenoptimierung. Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Wissenschaft die sich zum Ziel gesetzt hat, das Ranking einer Webseite zu verbessern und diese bei Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo weiter nach vorne zu setzten. Dazu werden verschiedene Optimierungsverfahren eingesetzt, so spricht man von der OnSite-Optimierung bei der die Webseite und deren Inhalte selbst optimiert werden und der OffSite-Optimierung bei der z. B. durch den Aufbau von Links (Backlinks) versucht wird das organische Ranking (Natural Listing) positiv zu beeinflussen. Auch das strategische setzen von relevanten Keywords in bestimmten Blogs, Webkatalogen oder auf Foren kann sich positiv auf die Suchergebnisse auswirken. SEO ist überaus wichtig um qualifizierten Traffic auf einer Webseite zu generieren was sich wiederum positiv auf den Umsatz und den Bekanntheitsgrad eines Unternehmens auswirkt.

 

Macht ihr auch Suchmaschinenoptimierung?

Ja, wir machen auch SEO. Jedoch können wir als Designagentur nur den Teil der OnSite-Optimierung für Sie übernehmen. Das bedeutet das wir alle Webseiten die wir programmieren auf dem neusten Standard und W3C-Conform aufbauen. Dabei achten wir stets darauf z. B. Metabeschreibungen, Seitentitel und Überschriften passend anzulegen und dort relevante Keywords zu platzieren. Ferner versuchen wir eine möglichst flache Hierarchie der Webseite zu erreichen und die Webseite durch gezieltes setzen von OnSite-Verlinkungen für Suchmaschinen relevanter zu machen. Im Bereich der OffSite-Optimierung setzen wir bei Bedarf auf unsere starken Partner mit denen wir eng zusammenarbeiten. Zu diesen zählen neben verschiedenen SEO-Agenturen auch Werbetexter und Übersetzungsbüros.

 

Was ist Responsive Design?

Da die Größe, Auflösung und Bedienung von Endgeräten wie Desktops, Laptops, Tablets, Smartphones, E-Book-Readern und Fernsehgeräten sehr stark variieren, ist heute unter anderem auch das Erscheinungsbild einer Webseite stark von diesen technischen Gegebenheiten abhängig. Beim Responsive Webdesign (im Deutschen auch responsives Webdesign) handelt es sich um einen gestalterisch-technischen Ansatz zur Erstellung von Webseiten. Bei diesem Ansatz reagiert nicht das Endgerät auf die Webseite, sondern die Webseite passt sich an die Anforderungen des Endgerätes an. So erfolgt auch der grafische Aufbau wie die Anordnung und Darstellung einzelner Elemente einer responsiven Webseite anhand der Vorgaben die das Gerät stellt, mit dem sie betrachtet wird.

Die technische Basis hierfür bilden neuere Webstandards wie HTML5, CSS3 und JavaScript welche die herkömmlichen statischen HTML Seiten ablösen und eine plattform- und geräteunabhängige Anpassung ermöglichen. Ziel dieser Technik ist, dass die Webseiten ihre Darstellung so anpassen, dass sie sich jedem Betrachter so übersichtlich und benutzerfreundlich wie möglich präsentieren. Kriterium für das angepasste Erscheinungsbild sind neben der Größe des Anzeigegerätes beispielsweise verfügbare Eingabemethoden (Touchscreen, Maus) oder die Qualität der Internetverbindung. So benötigt man z. B. nur Bilder mit einer geringen Auflösung und Dateigröße für die Betrachtung einer Webseite auf Smartphones, wodurch das mobile Datenvolumen geschont und ein flüssiges surfen ermöglicht wird. Hingegen werden bei der Betrachtung einer Webseite mit einem hochauflösenden Display (Retina, 4k, High Resolution, etc.) von dieser die Bilder in hoher Auflösung zur Verfügung gestellt was jedoch eine Breitbandverbindung erfordert.

Jedoch werden dadurch auch neue Anforderung an uns Designer gestellt, so müssen wir nicht mehr nur eine Darstellung planen, sondern diese im Regelfall gleich für drei und mehr Geräte anpassen. Dies gelingt durch den Aufbau von Containern (Divs) die die Inhalte der Webseite enthalten und je nach Anforderung über-, unter- oder nebeneinander floaten (rutschen). Auch die Anpassung der einzelnen Bedienelemente und Schriftgrößen muss nun je nach Anforderung angepasst werden. Oft entstehen so neben mobilen Webseiten für Smartphones auch Webseiten die eher an ein App erinnern als an eine klassische Webseite. So entsteht natürlich für jedes Endgerät ein unterschiedliches und optimiertes Nutzererlebnis.

 

Muss ich Künstlersozialabgaben zahlen?

Wenn Sie mit einer Design- oder Werbeagentur arbeiten kann es sein, dass Sie auf deren Leistung zusätzlich Künstlersozialabgaben leisten müssen. Diese sind unabhängig von der Agentur zu zahlen und müssen selbstständig angemeldet werden. Wir als Agentur haben daher keinen Einfluss darauf, ob oder wie viel Sie zahlen müssen. Genauere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite der Künstlersozialkasse. http://www.kuenstlersozialkasse.de

 

Könnt Ihr etwas für Gründer tun?

Gerade bei der Existenzgründung haben viele Unternehmer Angst vor zu hohen Kosten die durch ein professionelles Design entstehen können, jedoch ist eine gute Gestaltung gerade in der Anfangsphase für die Positionierung des Unternehmens von großer Bedeutung. Denken Sie daran, dass die äußere Erscheinung und Ihr Auftritt unterbewusst die Kompetenz Ihres Unternehmens gegenüber Ihren Kunden und Partnern wiederspiegelt und einen unprofessionellen Eindruck hinterlassen können. Da auch wir schon eine Gründung vollzogen haben, kennen wir Ihre Probleme nur zu gut. Daher gibt es bei uns spezielle Angebote für Existenzgründer. Gerne laden wir Sie zu einem unverbindlichen Gespräch ein und beantworten Ihnen alle offenen Fragen.

 

Was macht eine gute Webseite aus?

Eine gute Webseite muss verschiedene Kriterien erfüllen. So sollte sie zum einen gut gestaltet und übersichtlich sein, zum anderen aber auch technischen Vorgaben wie Webstandards oder Bildschirmauflösungen entsprechen. Die Gestaltung einer Webseite ist z. B. sehr stark abhängig von der Bedienung und dem Endgerät mit dem auf die Seite zugegriffen wird. So muss sie zum einen die Lesegewohnheiten der User aufgreifen und zum anderen die Inhalte möglichst klar und strukturiert an die Besucher weitergeben. Bei dem Aufbau einer Webseite spielt auch die Optimierung für Suchmaschinen eine immer wichtigere Rolle. Wichtige Punkte sind dabei neben einer guten Programmierung auch der Einsatz von Überschriften, Metabeschreibungen und Keywords.

 

Kann ich meine Webseite selbst verwalten?

Wenn Sie es wünschen können wir Ihre Webseite mit einem Content-Management-System aufbauen. Dieses ermöglicht Ihnen die einfache Pflege Ihrer Webseite über eine grafische Benutzeroberfläche die einem gewöhnlichen Textverarbeitungsprogramm ähnelt. Gerne schulen wir Sie bei Bedarf auch im Umgang mit dem System und erklären Ihnen alles was Sie zur Verwaltung Ihrer eigenen Webseite benötigen. Auch im Nachgang lassen wir Sie natürlich nicht im Regen stehen und sind immer für Ihre Fragen offen.

 

Sehen Webseiten auf verschiedenen Bildschirmen tatsächlich anders aus?

Ja, Webseiten sehen auf unterschiedlichen Geräten anders aus, da die Größe und Auflösung der Displays auf Laptops, Desktop-PCs, Tablets, Smartphones, E-Book-Readern und Fernsehgeräten erheblich variieren. Aus diesem Grund sind das Erscheinungsbild und die Bedienung einer Website stark abhängig vom Endgerät. Auch die Bauart der Endgeräte spielt eine große Rolle bei der Erstellung von Webseiten. So berücksichtigen gute Websites die unterschiedlichen Anforderungen der Endgeräte indem sie mit einem reaktionsfähigen Design ausgestattet sind. Ziel ist es, dass Websites ihre Darstellung so anpassen, dass sie sich jedem Betrachter so übersichtlich und benutzerfreundlich wie möglich präsentieren. Kriterium für das angepasste Erscheinungsbild sind neben der Größe des Anzeigegerätes beispielsweise verfügbare Eingabemethoden z. B. Maus, Touchscreen oder die Qualität der Internetverbindung.

 

Was ist ein Content Management System?

Ein Content-Management-Sytem oder auch CMS genannt ist eine Softwarelösung zur Verwaltung von Webseiteninhalten wie Bilder, Texte oder anderen Medienformaten wie Musik oder Videos. Alle Inhalte können von verschiedenen Nutzern gemeinschaftlich erstellt, bearbeitet oder organisiert werden. Viel CM-Systeme besitzen eine grafische Oberfläche die einem herkömmlichen Textverarbeitungsprogramm ähnelt, wodurch zur Pflege der Daten nur wenig oder keine Programmier- oder HTML-Kentnisse erforderlich sind. Auch das verwalten von verschiedenen Nutzergruppen wie Superuser, Administratoren, Autoren oder Gäste sind sehr einfach über Conten-Management-Systeme zu lösen. Ein weiterer Vorteil der Systeme ist die datenbankbasierte und medienneutrale Datenhaltung. So ist es möglich die Daten erst bei Bedarf dynamisch zu generieren und somit für verschiedene Anforderungen individuell anpassen zu können.

 

Wie bewertet man gutes Design?

Die Bewertung von Design ist nicht ganz leicht, jedoch lassen sich bestimmte Richtlinien festlegen mit denen man die Qualität einer Arbeit beurteilen kann. So gibt es neben der rein ästhetischen Ebene auch Faktoren wie Gebrauchsnutzen, Nachhaltigkeit, Innovationsgrad oder die Ablesbarkeit der Handhabung. Ein Design sollte daher nicht nur ästhetische Gesichtspunkte erfüllen, sondern muss ebenfalls eine technisch-praktische Funktion bedienen. Der Designer „Dieter Rams“ hat schon früh die zehn Thesen für gutes Design aufgestellt nach denen man den Wert von Design bestimmen kann.

 

Wie viele Design-Entwürfe fertigt Ihr an?

Da Design ein kreativer Prozess ist, fertigen wir im Normalfall viele unterschiedliche Entwürfe an und verfeinern diese immer weiter, bis zum Schluss nur noch wenige übrig sind die zu Ihnen und Ihrer Unternehmensidentität passen. Vor der Präsentation und Aufbereitung prüfen wir nochmals jeden der Entwürfe auf die vorher definierten Design-Anforderungen. Wir präsentieren Ihnen somit nur die kreativsten und ausdrucksstärksten Design-Ideen.

 

Bekomme ich das Logo nur als JPEG-File oder auch als Vektor-Datei?

Wir entwickeln alle Logos mit den gängigen Grafikprogrammen der Adobe-Suite und können Ihnen Ihr Logo daher in verschiedenen Formaten und für unterschiedliche Anwendungen zur Verfügung stellen. Ein gut gemachtes Logo, sollte gerade im Druck- und Herstellungsbereich viele Kriterien erfüllen, die wir in der Konzeptionsphase berücksichtigen.

 

Was ist Rapid Prototyping?

Unter dem Begriff Rapid Prototyping versteht man die schnelle Herstellung von Musterbauteilen anhand von Konstruktionsdaten. Ziel des Rapid Prototyping ist es eine 3D-Datei ohne manuelle Umwege und Bearbeitungstechniken in Werkstücke und Bauteile umzusetzen. Die gängigsten Verfahren zum Rapid Prototyping sind das Fused Deposition Modeling (FDM), die Stereolithografie (STL oder SLA) oder das Lasersinther-Verfahren (SLM oder SLS). Diese Verfahren bei denen die Modelle schichtweise aufgebaut werden, werden auch als 3D-drucken bezeichnet. Dieses spart nicht nur Zeit sondern auch die großen Kosten die für den herkömmlichen Prototypenbau anfallen würden. Da wir als moderne Designagentur mit dem Zeitgeist gehen und Ihnen den bestmöglichen Service bieten möchten, haben wir einen eigenen 3D-Drucker im Haus. So können wir für Sie schnell und problemlos Modelle und Prototypen fertigen. Möchten Sie gerne mehr über unseren 3D-Service erfahren? Dann nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf.

 

Stellen Sie auch Prototypen her?

Es bestehen gute Kontakte zu verschiedenen Herstellern und Lieferanten und in unserem Team sind ausgebildete Produkt- und Industriedesigner, daher können wir für Sie viele Prototypen selbst herstellen. Zudem können wir auf unserem eigenen 3D-Drucker kleinere 3D-Modelle ohne Umwege in sehr kurzer Zeit erstellen. Egal ob Funktionsprototyp, Volumenmodell oder eine Maßstabsgetreue Abbildung – wir finden für Sie die richtige Lösung.

 

Wie berechnet sich die Vergütung eines Designs?

Gerade im Designbereich gibt es keine einheitlichen Vergütungen oder Stundensätze für die verschiedenen Dienstleistungen die Teil des Designprozesses sind. Auch hängt die Design-Vergütung von unterschiedlichen Faktoren ab. Unsere Gesamtvergütung basiert daher auf einer kaufmännisch fundierten Finanzplanung, welche die einzelnen Posten wie Entwurfsvergütung, Nutzungsvergütung, sonstige Leistungen, Material und Organisationskosten sowie Fremdkosten beinhaltet. Dabei ist es uns wichtig für Sie alle Kosten möglichst transparent aufzustellen und unsere Leistung genau mit Ihnen abzusprechen, sodass für Sie keine versteckten Kosten entstehen. Auch bei der Zahlung haben wir je nach Kundenwunsch verschiedene Modelle entwickelt, die wir Ihnen anbieten können.

 

Wann sollte ich eine Designagentur zu meinem Projekt hinzuziehen?

Am besten sofort! Je früher eine professionelle Designagentur in die Konzeptionsphase, den Designprozess oder die Projektidee einbezogen wird, desto besser.